Intervall-Fasten


Grundlagen des Intervall-Fastens

Intervall-Fasten konnte in den letzten Jahren immer mehr an Beliebtheit gewinnen.

Bei dieser Art zu Fasten erfolgt ein regelmäßiger Wechsel zwischen Phasen, in denen

- eine Nahrungsreduktion stattfindet und

- in denen normal - jedoch gesund und ausgewogen - gegessen wird.

Intermettierendes Fasten beinhaltet somit einerseits eine Beschränkung der Energiezufuhr an ein bis zwei Tagen pro Woche und andererseits eine normale Nahrungszufuhr mit beliebigen Mahlzeiten und Nahrungsmitteln an den anderen Tagen.



Vorteile des Intervall-Fastens

- einfach Handhabung, keine komplizierten Diätrichtlinien

- gut in den Alltag integrierbar

- normales abwechslungsreiches Essen möglich

- motivierend, da schnelle Erfolge durch hohe Energierestriktion an den Fastentagen

- Reduktion wichtiger Diätparameter wie z.B. Körpergewicht, Fettanteil, Blutfettwerte sowie des Blutzuckers

- reduzierte Diät-Probleme wie Heißhungerattacken, Schwächegefühl

- erhöhte Produktion von Wachstumshormonen, die neues Muskelgewebe aufbauen, Fett verbrennen, die Qualität der Knochen und die Neubildung von Eiweiß im Körper steigern

- der Ersatz von einzelnen Mahlzeiten durch Trinknahrungen wie beispielsweise allin® one EIWEISS Trinknahrung an den Nicht-Fasten-Tagen verbessert die Erfolge

 



Die zurzeit populärste Form ist die „5:2 Methode“ von Dr. Michael Mosley

- An 5 Wochentagen wird im Rahmen einer gesunden und ausgewogenen Ernährung normal gegessen.

- An 2 Wochentagen erfolgt eine Energierestriktion: Frauen max. 500 kcal, Männer max. 600 kcal; Tipp: kontrollieren Sie Ihre tägliche Energiezufuhr mittels App z.B. MyFitnessPal.

- Die beiden Fastentage können - müssen aber nicht - hintereinander abgehalten werden.

- An den beiden Fastentagen soll viel Gemüse und hochwertiges Protein gemischt mit wenig Kohlenhydraten verzehrt werden, also eine „high protein, low carb“ Ernährungsform.

- An Nicht-Fastentagen stehen Gemüse, Obst, Vollkornprodukte und Eiweiß aus magerem Hühnerfleisch, Fisch, Truthahn sowie fettarme Milchprodukte auf dem Speiseplan.

- Sobald das Idealgewicht erreicht wurde, kann auf einen Fastentag in der Woche reduzieren werden.

 

Wichtig zu beachten:

Das Intervall-Fasten ist nicht für Schwangere, Stillende, Personen mit insulinpflichtigem Diabetes, ältere Personen und Personen unter 18 Jahren beziehungsweise Personen mit erhöhtem Risiko für Nebenwirkungen einer Diät geeignet.


Darüber hinaus sollte immer darauf geachtet werden, dass genügend kalorienfreie Flüssigkeit (z.B. Wasser mit oder ohne Zitronenscheiben, Minze, Zitronenmelisse; ungezuckerter Kräuter- oder Früchtetee) getrunken wird. Dadurch können Kopfschmerzen, Schwindel und Konzentrationsschwächen vermieden werden.

 

Die Verwendung von allin® während dem Intervall-Fasten

Intervall-Fasten kann ideal mit flüssigen Trinknahrungen wie allin® kombiniert werden und wirkt sich positiv auf den Gewichtsverlust aus.


allin® one EIWEISS Trinknahrungen sind aufgrund der bilanzierten Zusammensetzung ideal als Mahlzeitenersatz, indem sie mit 230-250 kcal, sämtlichen Nährstoffen, Ballaststoffen sowie 13 Vitaminen und 14 Mineralstoffen versorgen. Dadurch wird Mangelzuständen vorgebeugt.


allin® light PROTEIN Drink und allin® light PROTEIN Water eigenen sich als niederkalorische bilanzierte Drinks für „high protein – low carb“ Phasen zur Versorgung mit Eiweiß sowie 13 Vitaminen und 14 Mineralstoffen.


allin® pro MUSKEL unterstützt mit kollagenem Eiweiß, 9 Vitaminen und 7 Mineralstoffen den Muskelaufbau und -erhalt. 


Nicht-Fasten-Phasen

Fasten-Phasen

allin® one EIWEISS Trinknahrung

als Ersatz einer Mahlzeit z.B. als Frühstück oder Mittagessen

allin® light PROTEIN Drink oder Water

für “high protein - low carb” Phasen z.B. bei Heißhunger, als Energieschub

allin® pro MUSKEL PROTEIN

morgens und abends 1 Stick

allin® pro MUSKEL PROTEIN

morgens und abends 1 Stick




allin Sortiment


Fazit

Das Intervall Fasten ist eine moderne und zeitgemäße Art des Fastens. Da die individuellen Regeln des Fastens gut an Tagesablauf, berufliche und familiäre Rahmenbedingungen sowie persönliche Zielsetzungen adaptiert werden können, hat es eine ideale Akzeptanz.

 



QUELLEN:

[1] A. R. Barnosky, K. K. Hoddy, T. G. Unterman, and K. A. Varady, “Intermittent fasting vs daily calorie

restriction for type 2 diabetes prevention: a review of human findings,” (eng), Translational research:

the journal of laboratory and clinical medicine, vol. 164, no. 4, pp. 302–311, 2014.

[2] M. Mosley and M. Spencer, The Fast Diet - Das Original: 5 Tage essen, 2 Tage fasten -. München: E-Books der Verlagsgruppe Random House GmbH, 2014.

[3] Martin Burhan. „The Leangains Guide“: 14 April 2010 <http://www.leangains.com/2010/04/leangains-guide.html>. (Zugriff: 31.08.2016)

[4] Defense Nutrition. „The Warrior Diet“: 2014 <http://www.defensenutrition.com/the-warrior-diet-2/> (Zugriff: 31.08.2016)

[5] V. D. Longo and M. P. Mattson, “Fasting: molecular mechanisms and clinical applications,” (eng), Cell metabolism, vol. 19, no. 2, pp. 181–192, 2014.

[6] M. N. Harvie et al, “The effects of intermittent or continuous energy restriction on weight loss

and metabolic disease risk markers: a randomized trial in young overweight women,” (eng),

International journal of obesity (2005), vol. 35, no. 5, pp. 714–727, 2011.

[7] M. C. Klempel, C. M. Kroeger, S. Bhutani, J. F. Trepanowski, and K. A. Varady, “Intermittent fasting combined with calorie restriction is effective for weight loss and cardio-protection in obese women,” (eng), Nutrition journal, vol. 11, p. 98, 2012.

[8] S. Eshghinia and F. Mohammadzadeh, “The effects of modified alternate-day fasting diet on weight loss and CAD risk factors in overweight and obese women,” (eng), Journal of diabetes and metabolic disorders, vol. 12, no. 1, p. 4, 2013.

[9] M. C. Klempel, S. Bhutani, M. Fitzgibbon, S. Freels, and K. A. Varady, “Dietary and physical activity adaptations to alternate day modified fasting: implications for optimal weight loss,” (eng), Nutrition journal, vol. 9, p. 35, 2010.

 [10] N. Halberg et al, “Effect of intermittent fasting and refeeding on insulin action in healthy men,” (eng), Journal of applied physiology (Bethesda, Md.: 1985), vol. 99, no. 6, pp. 2128–2136, 2005.

[11] Intermountain Medical Center. "Routine periodic fasting is good for your health, and your heart, study suggests." ScienceDaily. ScienceDaily, 20 May 2011. <www.sciencedaily.com/releases/2011/04/110403090259.htm>. (Zugriff: 31.08.2016)